Sein Weggehen

Und oft, wenn er
ging,
warf sie sich aufs Bett und
brach
in Tränen aus, heiß
auf ihren Wangen.

Und oft, wenn er
ging,
dann blieb ein Stück
Herz
an seinem Mantel
hängen von ihr.

Und oft, wenn er
ging
und sie ließ in ihrer
Einsamkeit,
fürchtete sie, er könne
fortbleiben für immer.

Und oft, wenn er
ging,
glaubte sie, dass sie würde
sterben
müssen daran, einmal:
an seinem Weggehen.

 

Oktober 1998

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.