Sehnsucht, schwer

ich fürchte mich vor Regentagen
und vor solchen, die mir
ans Herz greifen, kalt,
und vor den Winterstürmen des Westens.

Ich trage eine Sehnsucht in mir,
Nach der Höhe der Klippen,
Dem Aufblühen einer Rose,
Dem Flug des Falken.

Ich trage eine Sehnsucht in mir,
Nach der Farbe des Meeres,
Den Wipfeln der Bäume,
Den Sprüngen der Tiere.

und doch dieses Zögern,
aus der Mondlandschaft meiner Tage
zu gehen
Ins Aufblauen einer Nachmittagsstunde.

Ich trage weiter
an meiner Sehnsucht, schwer.

 

Juli 2000

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.