Einmal einfach

Einmal einfach schon mittags eine Flasche Sekt öffnen, sich ein bisschen betrinken und den Rest des Tages glücklich glucksend und kichernd im Bett verbringen.

Einfach mal zum Tortenessen nach Salzburg fahren, sich den Bauch vollschlemmen, bis nichts mehr geht und mozartkugelrund wieder zurück.

Sich mal einfach in einem Luxushotel der Heimatstadt einmieten für eine Nacht, die weißen, frischgebügelten Laken genießen und sich das Frühstück ganz vornehm aufs Zimmer bringen lassen. 

Einmal einfach so, ungeplant und unangekündigt über die Alpen weg fahren, auf der anderen Seite bei einem Latte macchiato pausieren und dann bis ans Meer und weit hinausschwimmen, egal wie kalt das Wasser ist, Salzwasser schlucken und glücklich sein.

Dass man immer nur dran denkt, wenn’s gerade völlig unmöglich ist und dass man nie auf diese Gedanken kommt, wenn’s ginge. Als wäre das Dran-Denken doch schöner als die Erfüllung. (?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.